Liebe Tierfreunde,  

nun ist Balu seit 2 Monaten bei uns, wir haben ein Juwel gefunden, das unser Leben und unsere Seele bereichert.  

Er schenkt uns seine ganze Aufmerksamkeit, so dass es ganz leicht ist, ihm die nötigen Erziehungsmaßnahmen bei zu bringen, man könnte fast sagen, die hat er gar nicht nötig!  

Zwischen unserem Enkelkind, das 18 Monate alt ist, und Balu, gibt es eine Geheimsprache, an der die beiden uns nicht teilhaben lassen. Müssen sie aber auch nicht, denn wenn wir die zwei beobachten sehen wir auf beiden Seiten nur gegenseitiges Vertrauen und liebevolles Verstehen. Einfach schön.  

Mit anderen Hunden geht er inzwischen sehr freudig und erwartungsvoll um, dann kann er springen wie ein kleines Zieglein und so schnell laufen wie ein kleiner schwarzer Panther. Trotz alledem ist er dann abrufbar, nur nicht wenn’s um’s Wasser geht, Labrador halt!  

Also, er macht nur Freude und keine Arbeit, außer zu Anfang. Er wollte unsere offene Treppe nicht hoch und runter laufen. Wir haben ihn dann die 2 Etagen hoch und runter getragen und ihn nach und nach, ganz langsam, immer eine Stufe mehr, vor Ende abgesetzt. Nun klappt das Treppenlaufen so wunderbar das wir ihn zwischendurch stoppen müssen, damit er nicht mehrere Stufen auf einmal nimmt. Auch mit dem alleine lassen, mal ab und zu beim Einkaufen gehen oder kurz zu Hause für ein paar Minuten, hatte er Anfangs seine Probleme und tat dies als Heulsuse kund und mit dem zerbeißen seiner Autoschutzdecke. Doch das gehört der Vergangenheit an. Allerdings werden wir ihn noch nicht für längere Zeit alleine lassen, das werden wir ganz langsam angehen, im Interesse von Balu und auch von unseren Möbeln.  

Unser Herzensbrecher und Schmusebacke wiegt jetzt mit seinen 7 Monaten 14,5 kg, hat eine Höhe von 46 cm und eine Körperlänge (ohne Kopf und Schwanz) von 60 cm, dies bestätigt mir, * Frauchen * meine Vermutung: da war ein Dackel dran beteiligt! Übrigens hat er vor 2 Tagen das erste Mal seine Männlichkeit entdeckt, als er mit seinem großen Stoffbär, Balu2, kämpfte. Das fand er irgendwie komisch cool.

Er fällt inzwischen beim Beinchen heben auch nicht mehr um. Das war am Anfang immer eine wackelige Angelegenheit, Er hat ja auch wirklich lange Beine, die zu sortieren, bereitete ihm anfänglich einige Schwierigkeiten.  

Es gäbe noch soviel zu schreiben und erzählen, aber das kennt Ihr ja alle als Hundebesitzer von Euch selbst auch.  

Zum Schluss, vielen lieben Dank an alle Helfer der Hundehilfe, die es uns ermöglichen, unser Herz an bedürftige Hunde zu verschenken und ihnen dadurch ein schönes, liebevolles und würdiges Leben zu ermöglichen.  

LIEBE GRÜSSE AUS BALUS ZUHAUSE: