Mellie heißt jetzt Uschi

Hallo Frau D.....
nun endlich melden wir uns nochmal. Doch wir wollten Ihnen eine gute Nachricht übersenden. Uschi (Mellie) hat eine OP hinter sich. Kurz nach unserem ersten Schriftverkehr bekam sie eine Hautwucherung auf der linken Seite. Jetzt nach der Entfernung und genauen Untersuchung duch ein Labor, können wir Ihnen mitteilen: Es war nur ein gutartiges Geschwulst.
Uschi ist fit und völlig unkompliziert. Die Ängste baut sie nach und nach ab. Wir sind schon soweit, daß sie heute mit uns ein Kleinbahnfest besucht hat. Die vielen neuen Eindrücke haben sie sehr geschafft und sie liegt zu meinen Füßen und schläft.
Nelly (unser Großer) hat komplett die Beschützerrolle übernommen. Wo er sonst ein sehr, sehr ruhiger und friedlicher Hund ist. Doch sobald er Angst von Uschi spürt, stellt er sich vor sie und bellt auch schonmal andere Hunde an.
Zu den Bildern im Anhang:
Auf den ersten beiden Bildern sehen Sie Uschi am Teich. Sie frisst mit Begeisterung das Fischfutter aus dem Wasser und säubert den Teich von Seerosenblättern.
Das Zweite zeigt Uschi auf Ihrem Lieblingsplatz, ein alter Kirschbaumstamm (sie springt wie ein Gummiball) auf dem auch oft die Kinder Spielen.
Das Dritte beweist, dass Uschi nur wenig Jagdtrieb hat. Sie ist jeden Tag beim Füttern der Meerschweine dabei und wird jetzt schon laut quiekend von den "Schweinen " begrüßt. Die Hasen haben allerdings Respekt vor Ihr.
Auf dem letzten Bild sehen Sie was wir täglich sehen, unsere zwei dösen im Garten.
Was aber am schönsten für uns ist: Unser Kater ist Epileptiker und hatte trotz Medikamenten alle zwei Wochen einen Anfall. Seit wir Uschi haben sind die Abstände zwischen den Anfällen viel größer (ca. 6 Wochen). Die Tierärztin  meint, dass es der "positive Stress" ist. Uschi jagt auch schonmal den Kater, doch die meiste Zeit schmusen die Beiden. Der Kater lässt für Uschi auch immer etwas Katzenfutter übrig.
Sie sehen Uschi gehört jetzt ganz dazu und ist für keinen von uns wegzudenken (auch nicht für Opa und Oma).

Viele liebe Grüße