Mollie heißt jetzt Bella

Liebes Team der Hundehilfe,

erst einmal einen wunderschönen Tag und herzliche Grüße aus F..

 

Anbei habe ich ein paar Fotos zusammengestellt, Sie können so die Entwicklung von Bella genau erkennen.

 

Das erste Bild ist vom Tag der Übernahme, 2. Bild wurde Anfang April aufgenommen, die restlichen Bilder sind von heute. Dazwischen liegen 4 osteopathische Behandlung, die Letzte am Freitag. Ich bin sehr dankbar, dass Bellas Körper in der Lage ist, solche Fortschritte zu machen.

 

Bestimmt freuen Sie sich mit Bella und uns!

 

Das heute als kleine Info, sonnige Grüße aus F. Ihre ..... mit Herzkäfer Bella

„Der Mensch verdient erst diesen Namen, wenn er sich
seiner ethischen Verantwortung dem Mitgeschöpf gegenüber bewusst geworden ist.“
(Karl-Heinz  Röder)

 

Manchmal fügt das Schicksal alles  so wunderbar, dass man nur noch dankbar sein kann.







Auf diesem Weg fanden wir "unsere" Mollie!

Leider haben wir unsere  Rottweilerhündin Maxi am 18.01.2013 durch eine Nierenerkrankung verloren, sie  wurde fast 14 Jahre alt.

Diese große Lücke erfüllte uns mit Traurigkeit,  dennoch war es schnell klar, dass bald ein neuer Freund in die Familie  aufgenommen werden soll.

In den ersten Tagen war  ich viel im Internet unterwegs, hatte aber wenig Glück einen passenden Hund zu  finden. Bei einigen Anläufen, eine genauere Information über die Vermittlung  eines Hundes zu bekommen, scheiterte es an der Begegnung mit den zuständigen Menschen. Ich war schon etwas mutlos, hatte aber den Gedanken, was zu uns  passt, wird sicherlich geschickt werden. Und so geschah es, dass ich nochmals
einen Versuch startete. Ich weiß nicht mehr was ich als Suchbegriff eingegeben
habe, auf jeden Fall öffnete sich das Foto von Mollie. Diese Augen, diese
Sanftheit und dann noch die Überschrift „eine Seele“ – ich habe es direkt so
gefühlt. Mein Mann kam von der Arbeit nach Hause und ich sagte zu ihm: „Gerade
habe ich unseren Hund gefunden!!!“ Wieso ich mir so sicher war… ich weiß es
nicht. Es sprach einfach alles dafür.
Während meinem ersten  Anruf bei der Hundehilfe-Nahe-Saar erfuhr ich, dass Mollie bereits  anderen Interessenten zur Ansicht versprochen war. Ein wenig enttäuscht, aber  immer noch hoffend, dass Mollie zu uns passen könnte, versuchte ich einen  Besuchstermin mit Frau D. zu vereinbaren. Es klappte und wir durften  nach ein paar Tagen kommen, allerdings auch, um  weitere Hunde, die zur Vermittlung standen, anzuschauen. Gesagt, getan! Wir fuhren Richtung
I.-O. und landeten durch eine ausgezeichnete Wegbeschreibung direkt im Hundezentrum K. bei Frau N.. Einen Wunsch hatte ich, dass wir bei unserem Besuch  trotzdem Mollie sehen dürfen, auch, wenn sie schon ihre Interessenten hatte.
Es waren alles
liebenswerte Hunde, die man uns vorstellte, aber wir wollten gerne ein älteres  und ruhiges Tier, denn auch wir sind schon im fortgeschrittenen Alter und leben  in der Großstadt. Wir wollten genau überlegen und prüfen, welcher der Hunde zu  uns passen könnte. Gunda war auch in der engeren Wahl.

Nach der Besichtigung im Hundezentrum, durften wir mit zu Frau D.nach Hause, um dort  Mollie und Benny zu begrüßen. Beide lebten zur Regeneration noch auf dieser
Pflegestelle, Mollie war kastriert und Bennie hatte eine Augen OP überstanden und musste noch einen "Trichter" tragen. Welch eine Freude, als Mollie auf uns zukam. So, wie ich es dachte, ja fast erwartet habe. Herzig,  freundlich, verschmust, anhänglich und …, ich könnte sie noch lange so weiter
beschreiben. Und Benny, ein quicklebendiger kleiner Mix, er hat absolut seine Liebens­würdigkeit, aber eben  auch viel Lebendigkeit. Aber: In meinen Gedanken kreiste immer nur Mollie …!
Die Unterhaltung mit Frau D. war sehr intensiv und wir wurden genau geprüft. Das begrüßten wir sehr, soll es doch für die Hunde wirklich ein neues Zuhause werden, indem sie  ankommen und bleiben dürfen. Ein Irrtum in der Auswahl der neuen Besitzer, wäre  für das Tier verhängnisvoll. Etwa nach einer Stunde sagte Frau D.: „Ich  glaube, ich muss Mollie Ihnen mitgeben, ich habe das Gefühl, dass ihr ganzes  Herz an ihr hängt.“ Und so war es auch! Wir zögerten beide etwas,  das Wissen um die andere interessierte Familie, die auch für Mollie kommen  möchte, machte die Entscheidung schwierig. Aber dann entschied Frau D. zum Wohle von Mollie, die gleich Vertrauen zu uns gefasst hatte und nicht mehr von unserer Seite wich, sogar von alleine in unser Auto einstieg. So  konnten wir „unseren Hund“ noch am gleichen Abend mit nach Hause nehmen. Welch  ein Glück!

 

Die Sonne ging auf, obwohl es in  der Zwischenzeit schon dämmrig und später Nachmittag war. Ein Glücksgefühl in mir und gleichzeitig ein innerer Frieden dieses Hundekind, unsere Bella-Mollie,  betreuen zu dürfen (Bella hieß sie vorher und Mollie wohl nur auf Zeit, weil sie  ein wenig pummelig war).

Nun sind es bereits vier Wochen,  die Bella bei uns lebt und sie hat sich schon an viele Dinge gewöhnt, die sie so nicht kannte. Mit uns im täglichen Umgang ist sie nur gut, friedvoll, anhänglich – eben ein Sonnenschein!

Wir danken dem Himmel, dass Bella  bei uns sein kann. Und auch dem Schicksal, dass es uns zur Hundehilfe Nahe-Saar mit  ihrem wichtigen Einsatz für den Tierschutz geführt hat. Besonderer Dank gebührt auch dem ganzen Team, welches vorzügliche Arbeit leistet. Wir haben großen  Respekt vor diesem selbstlosen Einsatz.

 

Alles Gute für Ihre weitere  Arbeit!

In Verbundenheit Ihre Familie W.
 
 

 

 

zurück