Oskar

in Ungarn

 

 

Liebes Team der Hundehilfe,
Oskar ist nach wie vor-  und mit der Zeit immer mehr - ein wundervoller Gefährte. Entgegen der "Erstprognose" läuft er mittlerweile auch im Wald ohne Leine und läßt sich problemlos abrufen, was allerdings die meiste Zeit garnicht nötig ist, da er getreulich im Umkreis von höchstens 5 m bleibt. Trotzdem gehen wir weiterhin einmal in der Woche in die Hundeschule (die ich allerdings mittlerweile gewechselt habe), weil Oskar das Zusammensein mit seinen 5 Schulkumpeln im Wald sehr genießt und es ja irgendwas immer zu lernen gibt. Das Zucken am und im Bauch ist jetzt schon seit mehr als einem halben Jahr nicht mehr aufgetreten und außer dass er zweimal starken Durchfall hatte (was kein Wunder ist, weil er alles einatmet was auch nur annähernd essbar erscheint), erfreut er sich gottseidank bester Gesundheit.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien (einschließlich der vierbeinigen Mitglieder) eine schöne Weihnachtszeit und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr, liebe Grüße von Okar und .....
 

 

 

Liebes Team der Hundehilfe,

ich habe mich lange nicht gemeldet und hoffe, sie können mir das in Anbetracht der Tatsache, dass die Pflege meiner Mutter immer mehr Zeit in Anspruch nimmt verzeihen.

Aber jetzt muss ich mich als Erstes nochmal dafür bedanken, dass sie mir den Oskar anvertraut haben. Er ist für mich der absolut genialste Hund.

Sein Fell glänzt wie poliert und er hat vom vielen Buddeln eine richtig breite Brust. Ein kleines, freundliches, liebes  Kraftpaket.  Er freut sich über jede der hier ein- und ausgehenden Hilfkräfte, bellt nicht wenn es klingelt, rennt nur zur Tür und wedelt, wedelt, wedelt. Jeder wird gleich behandelt, egal ob er/sie mit oder ohne Leckerli kommt, freudig begrüßt und anschließend zieht er sich sozusagen zurück und steht nicht im Weg. Liegt er irgendwo und Mutti kommt auf diesem Weg herangetrippelt, steht er auf und geht beiseite ohne, dass ihm das jemand sagen muss. Das Einzige was er absolut nicht mag sind Busse und LKW. Da stranguliert er sich fast an der Leine und wir müssen jetzt mal ein bißchen extra üben, damit nicht doch mal was passiert, nur weil das dumme Frauchen nicht aufgepaßt hat. Alle 14 Tage gehen wir in die Hundeschule, zu einer Spiel- und Lernstunde für kleine Hunde. Dort ist er der King, sowohl die anderen Hunde als auch die Hundehalter sind von ihm  begeistert, weil er auch dort total freundlich ist und ununterbrochen wedelt. Spielen ist nach wie vor nicht so sein Ding, er ist immer erst eine ganze Weile mit Markierungsarbeiten beschäftigt, muss dann noch alle Nachrichten abriechen und läuft anschließend von einem Hundebesitzer zum anderen und kassiert seine Streicheleinheiten.

Allerdings ist seit neuester Zeit eine kleine Bulli-Dame dabei (nicht ganz ein halbes Jahr alt und super agil), die mischt ihn so lange auf, bis selbst er mal eine kleine Runde Nachlauf mit ihr spielt. Anfang der Woche habe ich ihm eine Himbeere zum Probieren gegeben. Sie hat ihm (anders als Erdbeeren) fein geschmeckt und heute habe ich ihn dabei beobachtet wie er selbst erntet und die Himbeerbüsche "inspiziert". Wenn das kein kluger Hund ist. In vierzehn Tagen machen wir beide mal 8 Tage Urlaub, auch um zu sehen wie er sich allein in einer Ferienwohnung benimmt und mit der fremden Umgebung zurecht kommt. Wir sind nicht weit von ihnen im Schwarzwälder Hochwald und werden, wenn es sich ergibt vielleicht mal bei Ihnen vorbeischauen......

Nochmals vielen Dank, liebe Grüße

 

 

 

 

Liebes Team der Hundehilfe,

 

gerade habe ich auf Ihrer Seite nachgesehen, was es so Neues gibt. Da dachte ich, ich berichte mal wieder, wie es meinem "ungarischen Jagdhund" so geht. Er liegt hier neben mir und überlegt vermutlich, wie er unseren Morgenspazierweg am besten um dekorieren kann und welches Mausloch wohl am interessantesten ist. Er kennt mittlerweile alle Mauslöcher mit Wurzeladresse und Hausnummer, jeden Maulwurfshaufen und auch alle Bäume, auf denen schon mal ein Eichhörnchen gewohnt hat. Es ist uns auch schon ein Fuchs begegnet, auf den er jetzt jeden Morgen am liebsten warten würde.

 

In der letzten Woche war die Hundetrainerin hier und hat auch einen ihrer Hunde mitgebracht. Oskar war begeistert und hat nach anfänglichem Gebelle gleich einen Freund gefunden. Frau M. hat festgestellt, dass Oskar sehr selbständig ist und (leider auch bei großen Hunden) recht dominant auftritt. Außerdem glaubt sie, dass Oskar wohl im Wald immer an einer Schleppleine laufen muss, denn wenn er was in der Nase hat, dann vergisst er alles um sich. Aber das ist ja nicht so schlimm - wir beide genießen es jetzt sehr mit der Schleppleine, dann fallen auch die Begegnungen mit anderen Hunden viel freundlicher aus, vorausgesetzt der fremde Hund will nicht Kontakt mit mir aufnehmen, dass schätzt er gar nicht. Ansonsten wird halt geübt und da ist er recht eifrig und durchaus interessiert, mir auch mal einen Gefallen zu tun.

 

Zu den Menschen ist er immer noch wahllos lieb und freut sich über alle, die zu uns kommen und gesundheitlich ist Gott sei Dank, soweit es von außen zu beurteilen ist, offenbar auch alles in Ordnung.

 

Vorerst liebe Grüße von uns beiden,

 

Oskar und ....