Mailo

in Ungarn

Hallo liebe Hundehilfe,
hallo Pflegemama Ingrid,

 

 

 

 

 

ich bin’s wieder,

 

 

 

Bennie

Ja, ihr seht richtig, mein erster Schnee. Das macht genauso viel Spaß wie Sommer, o.k. es ist ein bischen kälter.- was soll‘s

Jule und ich, wir toben uns warm

Genießen aber auch unseren schönen Schnee-Wald für Spaziergänge

Ich hab’s genau gewusst,

der Chef hat für den harten Winter mal wieder zu wenig Holz im Wald gemacht.
Jetzt muss ich armer, kleiner Hund wieder ran und für Nachschub sorgen.

Das ist das Ergebnis wenn man (Hund) im Schnee Holz machen muss

So, jetzt habe ich die Schnauze voll –
Nix wie ab nach Hause
 

Da kann man sich auf dem Sessel, am warmen Kachelofen wieder aufwärmen

Übrigens, ich werde jetzt schon ein Jahr alt.

Tschüß
bis zum nächsten Mal
Benni Jule Iris und Karl-Heinz

 

 

 

 

Liebe Hundehilfe,
liebe Pflegemama Ingrid,

Ich bin’s wieder
BENNI

Ohhhh Entschuldigung – falschrum
also, ich bin’s wieder BENNI

Ich bin jetzt schon fast zehn Monate alt und seit fünf Monaten in meinem neuen Zuhause, bei meiner liebsten Freundin und Spielkameradin JULE.

Wir haben zusammen mit unseren Chef’s einen tollen Sommer verbracht.

- habe ich euch ja immer berichtet.
Ich habe auch schon viel gelernt. Jetzt im Herbst sind wir auch immer noch viel unterwegs und genießen unseren Freilauf.
Hier ein paar Bilder dazu

Das Schönste kommt dann immer hinterher
Kuscheln mit meinem Hauspersonal, der Katze . und natürlich auch mit Jule

Iris, Karl-Heinz, Jule und ich wünschen dem ganzen Team der Hundehilfe ein schönes Weihnachtsfest, sowie für die unermüdliche Arbeit im Tierschutz alles Gute und Kraft für das neue Jahr, so dass noch viele meiner Artgenossen mit eurer Hilfe auch ein schönes neues Zuhause finden werden.
Bis bald
BENNI

 

 

 

Hallo liebes Hundehilfe Team,
hallo liebe Pflegemama Ingrid,
ich bin’s wieder, Benni.
 

Nach einer jetzt doch größeren Pause, muss ich mich mal wieder bei euch melden.
Jule und ich haben einen tollen Sommer verbracht. Wir waren jeden Tag im Wald, davon gibt es ja hier bei uns genug.
Das Tolle daran war, ich darf jetzt frei laufen, weil ich auf Zuruf höre.
 

O.K., nicht immer

aber immer öfter

 

 

Jule und ich mussten auch dem Chef beim Holz machen helfen

War das eine Plackerei bei der Hitze, da musste ich hinterher erst mal ein kühles Bad nehmen

Komm schnell Jule

ach nein, die ist ja wasserscheu

 

 

Am Schluss gab’s dann auch für uns beide eine Belohnung für die harte Arbeit

Auf dem nach Hause Weg gehen wir talwärts über die Skibahn. Da geht mit Jule noch einmal richtig die Post ab.

Frauchen und Herrchen waren bei einem befreundeten Rudel in unserer Straße zum Kaffee eingeladen. Jule und ich durften mit und ich lernte endlich auch mal Schila kennen.

Übrigens, Auto fahren mache ich auch gerne, weil es dann in andere, für mich noch neue Waldgebiete geht.

Aber am schönsten ist es immer noch zu Hause, dort können wir entspannt ausruhen.

Natürlich spielen wir auch immer noch im Garten und auf
unserer großen Spielwiese – aber das wisst ihr ja schon.
Morgens und abends kuscheln wir zu viert im Bett, wie ich das von Anfang an eingeführt habe.
Ich habe mein Zuhause gefunden. Jule, Iris und Karl-Heinz
sind froh dass ich bei ihnen bin.
Ein großes Dankeschön von uns an euch Alle von der Hundehilfe.
Liebe Grüße - bis bald
Benni

 

 

 

 

Hallo liebes Hundehilfe Team,

hallo liebe Pflegemama Ingrid,

 

ich bin’s wieder -  BENNI

Heute zeige ich euch ein Video über meinen ersten Ausflug ohne Zaun und ohne Leine in unsere große Spielwiese.

Der Chef macht das Gartentürchen auf und los geht’s.

 

Nach dem toben auf der Wiese war ich ziemlich fertig, da kam

auch noch überraschend Chicco zu Besuch. Den hab ich dann schon nicht mehr gepackt.

Zum guten Schluss musste Jule mich dann nach Hause tragen.

Bis bald, - ---aber erst wenn wir wieder fit sind

 

Liebe Grüße von

Benni, Jule, Iris und Karl-Heinz

 

 

 

Hallo liebes Team der Hundehilfe,
hallo liebe Pflegemama Ingrid,
eigentlich wollte ich eine kleine Pause machen, aber es hat sich letzte Woche wieder so viel ereignet, was ich euch unbedingt erzählen muss.

Da brat‘ mir doch einer einen Storch.


Unterhalb von unserem eingezäunten Garten ist unsere große
Bällchen-Spielwiese und da hat doch einer, ohne mich zu fragen, ein Riesenteil hingelegt. Der Chef sagte zwar, alles gut, ist nur eine Rolle Heu und bald wieder weg.
War mir egal – dem Ding habe ich erst mal lautstark klar gemacht, wer hier jetzt das Sagen hat.


sooowauwau

sooowauwau nicht

Da war ich hinterher erst mal geschafft.


Und Jule hat mir dann aber klar gemacht, dass das jedes Jahr so ist
und solange die Wiese nicht gemäht ist können wir dort nicht spielen.

na gut dann.

Am letzen Freitag wollte Chicco unbedingt unseren Hahn Billy zum Spielen auffordern – da hat er wohl was verwechselt


hallo Chicco, wir sind hier unten.

Da hat er uns doch noch gefunden

Die Post hat ein Päckchen gebracht – ganz für mich alleine –
da war ein Futterball drin – ganz für mich alleine.
Jule hat schon lange so einen – ganz für sich alleine.
Iris hat in Beide Kroketten rein gefüllt und ich hatte den Dreh gleich raus,
 

Jule hat die Bällchen gekullert und die Kroketten waren meine.

 

Jules Spielsachen haben mittlerweile etwas gelitten. Wie sich das für Freunde gehört, hat sie mich damit spielen lassen

- Dem Hasen habe ich bereits ein Auge herausoperiert,

  der Chef hat’s vorsichtshalber  entsorgt.
- der Knüppel hängt nur noch an einem Faden,
- ein Ball, der laut Hersteller nicht zu zerstören ist habe ich angeknabbert und
- dem Hasen ohne Kopf habe ich die letzen Innereien entnommen.

 

 

Eins meiner Werkzeuge
 

hat allerdings auch darunter gelitten.

Ich habe in meinem neuen Zuhause schon viele Freiheiten, aber es gibt auch Sachen wo der Chef mal eingreift – Nase auf dem Tisch oder im Kühlschrank, Billy ärgern, Blumen ausbuddeln, Hummelchen fangen
Ein Wort ist hierbei für mich das Schlimmste ich kann‘s schon nicht mehr hören, deshalb nominiere ich es zum Unwort des Jahres 2016
Benni-N E I N
Der Chef übt jetzt jeden Tag mit mir an der Laufleine - Rückruf.
Er sagt, ich mache schon kleine Fortschritte, und wenn ich aufs Wort höre, darf auch ich, wie Jule, ohne Leine laufen.
Ich höre ja - sogar gut – nur nicht auf’s Wort
Chef an Benni: Benni komm
Benni an Chef: Nur wenn du Leckerchen hast


Wir sind ein super Team

Zum Schluss noch ein Gruß von Benni, Jule und Chicco an alle Hundefreunde

 

Vielleicht zerstören wir eure Schuhe, den Garten, den Teppich, die Möbel

aber nie verwüsten wir euer Herz.
Wir hinterlassen Haare auf eurer Kleidung aber auch Glück in eurer
Seele.


Liebe Grüße
Benni, Jule, Chicco
Iris und Karl-Heinz
bis bald

 

 

 

Hallo liebes Team der Hundehilfe,
hallo liebe Pflegemama Ingrid,
die letzte Woche war wieder sehr ereignisreich und wie versprochen erzähle ich euch ALLES – naja fast.
Am Montag war wieder Jules Hausfreund Chicco zu Besuch. Dem habe ich aber klar gemacht, dass Jule meine Lebensgefährtin ist.
(Kommentar Iris – es hat Chicco aber nicht weiter beeindruckt)
 

Gott sei Dank, er ist wieder weg,
habe meine Jule wieder für mich alleine.

 


Mit den Katzen verstehe ich mich mittlerweile gut, die beiden Freigänger haben mir beigebracht, wie ich mich in ihrem Garten zu
benehmen habe, wenn ich sie treffe.

Bei den Spaziergängen lerne ich befreundete Rudel kennen. Jule kennt sie alle, aber für mich ist das alles aufregend.
Noch aufregender war es am Freitag – Platzregen – mitten im Wald,
ich liebe ja Wasser – aber nicht von oben. Ich wollte sofort umkehren, aber der Chef meinte, da müssen wir jetzt durch.
Tropfnass sind wir zuhause angekommen und der Chef musste uns
zuerst einmal trocken wuscheln.
Bei dem Wetter schickt man doch keinen Hund vor die Tür!
Die Futterzeiten kenne ich jetzt schon ganz genau. Der Chef hat
am Mittwoch gemeint es sei noch Zeit – da habe ich die Futterdose selbst vom Schrank geholt, leider hat sie sehr laut gescheppert als
sie auf dem Boden ankam und der Chef war von meiner Selbst- bedienung nicht begeistert – er meinte hier wird serviert, nicht geklaut.
 

Ich bin jetzt offizieller Neubürger und Steuerzahler in N. – Frauchen hat mich beim Amt angemeldet.

Bin auch gerade dabei mich für einen Beruf zu entscheiden – ich werde Hoch- und Tiefbauingenieur mit Schwerpunkt Tiefbau.
(Kommentar Chef – Buddelwutz)

 


Es war eine aufregende Woche und mir fallen jetzt die Augen zu.
Ich werde jetzt mal in meinem Körbchen an der Matratze horchen.

Liebe Grüße von Mailo,
der jetzt Benni heißt
P.S.: Ich fühle mich hier Hundewohl …. Bis bald

 

 

 

 

 

 

Hallo liebes Team der Hundehilfe,
hallo liebe Pflegemama Ingrid,
heute möchte ich von meinem neuen Leben, gemeinsam mit meiner Freundin Jule berichten.

 

Bei meiner Ankunft habe ich zuerst einmal mein
neues Zuhause inspizieren müssen. Haus und Garten – voll o.k.
Meine erste Nacht war super, ich hab zwischen meinem neuen
Frauchen und Herrchen geschlafen. Allerdings hat sich mein Herrchen beim Frühstück morgens beschwert, ich hätte ihm ins Ohr geschnarcht. Sorry, nächste Nacht drehe ich mich um, dann hat mein
neues Frauchen auch was von mir.
Nach unserem gemeinsamen Frühstück geht mein Frauchen zur Arbeit und Jule und ich mit dem Chef die kleine Tour im Wald.
Nachmittags machen wir die große Tour.

 

 

So viele neue Gerüche habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht speichern müssen.

Wenn wir wieder zuhause sind bin ich hundemüde und brauche erst mal meine Ruhe
 

dann möchte ich nichts mehr hören und sehen.

Jule aber auch

Ausgeruht wie wir dann wieder sind, gehen wir mit dem Chef in den Garten,

er füttert die Hühner und Jule und ich toben.

Jule habe ich schon so weit, dass sie den Ofensessel mit mir teilt

OK etwas eng

So gefällt es mir besser
 

Wau, jetzt erst habe ich den Tümpel im Garten entdeckt – cooool
Wie konnte mir der nur entgehen – ich lieeeebe Wasser, mein Frauchen fand es nicht so cool, obwohl ich ein Schnauzer-Mischling bin war ich pudelnass – so komme ich nicht mehr auf die Schaukel.

Abschließend bedanke ich mich noch bei all den lieben Menschen in Ungarn und in Deutschland, die mir durch ihr Engagement und ihre Tierliebe die Chance gaben, jetzt hier ein Zuhause gefunden zu haben, wo ich mein Leben leben darf und wünsche mir, dass noch viele meiner Artgenossen über den Tierschutz ein schönes zu Hause finden.
Liebe Grüße von Mailo
 

Jule, Iris und Karl-Heinz.
Ich melde mich bald wieder und soll euch noch ausrichten, dass sie ganz froh mit mir sind.