Hope

So wurde Hope gefunden - ihr Zuhause war ein Pappkarton mit Stein.

 

 

Liebes Team der Hundehilfe,

 

mein Bruder, Hope und ich wünschen Ihnen und Ihren Familien ein friedliches, schönes Weinachtsfest und ein gutes neues Jahr.

Hope geht es sehr gut, sie ist froh und munter. Auch freut sie sich über jede Autofahrt.

Im November mussten wir jede Woche zur Tierärztin fahren. Wir haben eine sehr nette und patente Tierärztin die auch mit Homöopathie arbeitet. Eine kleine Wunde hatte sich entzündet und Hope musste dieses Mal Antibiotika einnehmen.

Im Oktober haben wir eine Hundebettwanne vom Dachboden geholt und auf der Terrasse eingerichtet, damit Hope sich nicht auf den kalten Boden legt wenn sie müde ist und sich erkältet. Manchmal bei gutem Wetter liegt sie darin und beobachtet die Straße, es ist einer ihrer Lieblingsplätze. Jetzt ist es zu kalt, da ist es bei Frauchen im warmen Wohnzimmer gemütlicher....

Wir sind sehr glücklich mit Hope, viele Grüße......

 

Liebes Team der Hundehilfe,

heute möchte ich mich einmal melden und den Tierfreunden berichten.

Nachdem man mir wehgetan hat und liebe Menschen mich gerettet, operiert und liebevoll betreut haben bin ich jetzt endlich in meinem Zuhause angekommen.  Ich wohne bei meinem Frauchen in einem kleinen Haus ebenerdig, wo ich keine Treppe laufen muss. Auch kann ich alleine in den Garten laufen, weil es eine kleine Rampe über die Türschwelle zur Terrasse runter gibt. WOUW - hier im Garten ist immer was los. Ringsumher kann ich die Straße beobachten und sehen wenn Hunde und Menschen kommen. Morgens ist es besonders interessant, da gibt es viel zu schnüffeln, weil nachts Marder, Eichhörnchen, Mäuse und Katzen in meinem Garten waren. Es gibt viele Ecken die gut riechen. Nur wenn es geregnet hat und die Wiese feucht ist, mag ich nicht so gerne liegen. Frauchen legt mir dann eine Matte auf meinen Beobachtungsplatz, damit ich mich nicht auf das warme Muschel-Blumenbeet lege- das soll ich nämlich nicht (wenn Frauchen nicht guckt mach ich es aber doch). Sie sagt sowieso ich sei forsch, neugierig und manchmal albern. Frauchen hat mir Neoprenschühchen besorgt,  damit ich mir die Hinterpfötchen beim Laufen nicht mehr wund rutsche, wenn ich auf dem Gartenweg zu schnell unterwegs bin. Damit kann ich auch schon prima etwas auf allen vieren laufen! Wenn wir weiter spazieren gehen dann habe ich für meine Hinterläufe den Rolli. Leider bremst Frauchen dann manchmal weil ich zu schnell bin. Wenn ich im Flur auf meinem Lager liege kann ich im Haus alles genau beobachten. Ich weiß aber genau wenn es ca. 19.00 Uhr ist - dann flitze ich schnell ins Wohnzimmer auf mein Kissen und Frauchen sitzt dann daneben in ihrem Sessel. Dann bekomme ich ein Leckerchen. Nachts kann ich beruhigt schlafen, denn die Tür zum Schlafzimmer steht etwas auf und ich kann mein Frauchen sehen.

 

Viele  Grüße von Hope an alle lieben Menschen die mich begleitet und ihr Herz mit hinein genommen haben.

 

 

 

 

 

 

 

zurück